Seid ihr eigentlich bescheuert?

Seid ihr eigentlich bescheuert?

Mal angenommen, jemand käme zu euch und würde sagen: „Hey, ich hab hier eines der gefährlichtsen Gifte der Welt. Wird von ein paar komischen Bakterien hergestellt und führt unter anderem zu einer Muskelschwäche und zu Lungenversagen. Macht aber nix, geb ich dir trotzdem!“
Würdet ihr‘s nehmen? Würdet ihr das Teufelszeug in euren Körper lassen? Würdet ihr euch dieses Gift selig lächelnd spritzen lassen? Nein? Na ja – Hunderttausende Frauen und Männer machen genau das jedes Jahr …

Alles so schön glatt hier

Seit Anfang der 90er-Jahre kommt diese Höllensubstanz in der ästhetischen Chirurgie zum Einsatz. „Mimisch bedingte Falten“ sollen mit ihr quasi weggebügelt werden. Ihr Name ist allgemein unter „Botox“ bekannt! Ärzte und Schönheitschirurgen betonen immer wieder, wie absoluttotalunbedingtgarantierthunterprozent ungefährlich eine Behandlung mit einem dieser sogenannten Botulinumtoxin-Präparate ist. Von Blutungen und blauen Flecken an den Einstichstellen, von Rötungen, unerträglichem Juckreiz, Infektionen und hängenden Augenlidern sagen sie selten etwas. Viele Patientinnen klagen nach dem Giftgespritze unter Kopfschmerzen. Der Rat der Mediziner lautet dann: „Lassen Sie die Behandlung unbedingt sofort mit einem anderen Botulinumtoxin-Präparat wiederholen …“
Wer Botox schon halloweenmäßig gruselig findet, sollte sich mal ein paar andere Methoden der „ästhetischen“ Chirurgie – ähm, na ja, kleines Wortspiel – reinziehen …!

Mal eine frische Röte im Gesicht

Gegen unebenmäßige Gesichtshaut gibt‘s zum Beispiel den praktischen Laser. Ruck, zuck wird damit die oberste Schicht der Haut im Gesicht weggebrannt. Ehrlich. Kein Scherz. WEGGEBRANNT! Wer so was mit sich machen lässt, leidet hinterher garantiert ein paar Wochen buchstäblich unter Berührungsängsten! Das muss doch weh tun wie Hulle. Und dann erzähl mir noch einer, jeder Sonnenbrand rächt sich und gibt Hautkrebs!

Die spinnen, die …

Ganz toll sind auch die sogenannten Aptos-Fäden. Die werden mit einer Mords-Nadel ins Unterhautfettgewebe gezogen, bis sie so eine Art Netz bilden. Nachteil des jugendlich straffen und superglatten Gesichtes: Das Netz kann so durch die Haut schimmern, dass man aussieht wie Spiderman. Allerdings (was auch schon vorgekommen ist) mit einem schiefen Gesicht und einer sichtbaren Asymmetrie. Außerdem können die einzelnen Fäden auch durch die Haut wieder rausrutschen. Stellt euch mal vor, dann kommt jemand und sagt: „He, du hast da ’nen Faden“ und zieht dran … Autsch!

Augenblick mal!

Der neueste Gag ist eine andere Augenfarbe. Ach Quatsch, nein! Natürlich nicht einfach nur mit gefärbten Kontaktlinsen. Pfff – kann ja jeder …
Nee, nee – da muss schon auch das Messer ran. Und das ritzt erst mal den Augapfel ein. Unter die Hornhaut kommt dann ein Implantat in Blau oder Grün oder Rot oder – he, vielleicht mal in Kackbraun! Die drei Monate, die das Auge dann zur Heilung braucht – komm schon, wer schön sein will, muss leiden! Und dass so ein winzigerminimalerkaumderredewert Eingriff grauen oder grünen Star verursacht, ist doch total egal. Hauptsache, überhaupt ein Star!

Ist das denn wirklich schön?

Mann, ist das bescheuert! Da lassen sie sich mit Gel vollstopfen, bis die Bluse platzt. Sie lassen sich Acrylkügelchen unter die Haut jubeln, die dann verhärten und einen wie Schmirgelpapier in Pumps aussehen lassen. Für größere Augen lassen sich ihre Lider abschneiden, für eine schmale Taille ein paar Rippen rausoperieren und für ein „Model-Gesicht“ die Nase brechen, die Zähne ziehen und die Lippen aufplustern. Die Rosette ihres Allerwertesten lassen sie sich bleichen (echt, das gibt’s!) und auch mit ihrer Vagina lassen sie chirurgische Dinge vornehmen, die Mann sich gar nicht vorstellen möchte.
Und dann siehst du sie im Bio-Laden Möhren und Salat kaufen, weil sie nichts Gespritztes essen wollen. Was anderes kommt denen nicht auf den Teller. Ist ja alles giftig, was man essenstechnisch heute so zu sich nimmt …

Der Kästners Erich hat’s schon vor rund 80 Jahren gewusst:

Sogenannte Klassefrauen

(Erich Kästner)

Sind sie nicht pfuiteuflisch anzuschauen?

Plötzlich färben sich die Klassefrauen,

weil es Mode ist, die Nägel rot!

Wenn es Mode wird, sie abzukauen

oder mit dem Hammer blauzuhauen,

tun sie‘s auch. Und freuen sich halbtot.

Wenn es Mode wird, die Brust zu färben,

oder falls man die nicht hat, den Bauch …

Wenn es Mode wird, als Kind zu sterben

oder sich die Hände gelbzugerben,

bis sie Handschuhn ähneln, tun sie‘s auch.

Wenn es Mode wird, sich schwarzzuschmieren …

Wenn verrückte Gänse in Paris

sich die Haut wie Chinakrepp plissieren …

Wenn es Mode wird, auf allen Vieren

durch die Stadt zu kriechen, machen sie‘s.

Wenn es gälte, Volapük zu lernen

und die Nasenlöcher zuzunähn

und die Schädeldecke zu entfernen

und das Bein zu heben an Laternen,

morgen könnten wir‘s bei ihnen sehn.

Denn sie fliegen wie mit Engelsflügeln

immer auf den ersten besten Mist.

Selbst das Schienbein würden sie sich bügeln!

Und sie sind auf keine Art zu zügeln,

wenn sie hören, daß was Mode ist.

Wenn‘s doch Mode würde, zu verblöden!

Denn in dieser Hinsicht sind sie groß.

Wenn‘s doch Mode würde, diesen Kröten

jede Öffnung einzeln zuzulöten!

Denn dann wären wir sie endlich los.

6 Comments

  1. Raija sagt:

    Genial! Bei Deinem Text, Ralf, bekomme ich richtig Lust, Falten zu schlagen.

  2. Tom sagt:

    LOL… damit ist alles gesagt… ein Gesicht mit Falten das zeigt das ein Mensch gelebt, gelacht, geweint hat, ist mir allemal lieber als eine verbotoxierte Maske…

  3. Conny sagt:

    HERRLICH !!!!!! Aber lieber Ralf, du hast kein Wort zu dem Allerwertesten gesagt :)
    Schau dir die Ä….. von den Kardashians an … da weiß man nicht , bekommt Sie vieleicht doch Zwillinge und eins trägt Sie hinten aus.
    GRUSELIG diese Entwicklung.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *